Sei eine Wingwoman

Verkupple als Wingwoman einen Bekannten. Er entscheidet was es ihm wert ist. Den Betrag spendest du für Reitstunden auf einem „Winghorse“ – das sind Therapiepferde, die Menschen mit Handicap „Flügel“ verleihen.

Eine Wingwoman hilft Männern, die zu schüchtern sind, Frauen kennenzulernen. In den USA ist dieser besondere Begleitservice gang und gäbe und oft die letzte Rettung für Singles. Die Idee: Frauen sind kommunikativer als Männer; Frauen wissen besser, was Frauen gefällt; Frauen werten die Männer in ihrer Begleitung aus Sicht Fremder auf. Und so eignen sich Wingwomen bestens als Verkupplerinnen. Im Auftrag der Männer spricht die Wingwoman auf Partys gezielt Frauen an, die ihre Kunden interessant finden. Statt mit dummen Anmachsprüchen kommt sie ganz unverfänglich ins Gespräch, verteilt Komplimente, sorgt für eine angenehme Atmosphäre. Denn bald bezieht die Wingwoman ihren Auftraggeber („mein Kollege“) unauffällig mit ins Gespräch ein, leistet noch ein wenig Baggerbeistand, um schließlich aus einem vorgeschobenen Grund zu verschwinden.

Als Wing Woman muss man seine eigene Komfort-Zone verlassen. Also man ist nicht nur ein Glücksengerl für zwei andere Menschen sondern lernt auch selbst etwas in der Begegnung.

Im Reittherapiezentrum Ebelsberg in Linz in Oberösterreich gibt es viele brave Winghorses. Ich habe in diesem Reitstall schon selbst eine Reitstunde genommen und kann euch versichern, dass das Spendengeld dort für viele glückliche Gesichter sorgen wird.

www.steckenpferd-ooe.com