Die schönste Seite des Winters

Ich habe kürzlich hier geschrieben, dass ich den Winter hasse. Diese Aussage gilt für den Schneematsch in der Stadt jedoch nicht für den Winterurlaub.

Heuer waren wir im Gasteinertal, nur 2h20min von Linz entfernt. Die beste Zeit zum Skifahren ist für mich die Woche vor Weihnachten. Leere Pisten, kein Trubel im Hotel.
„Wer Ruhe und kein Après-Ski sucht, ist bei uns richtig“, sagt Hoteldirektorin Christina Wendler vom 4-Sterne-superior-Hotel Bismarck in Bad Hofgastein.
Im Familienbetrieb – drei Generationen arbeiten hier mit – gibt es mit einem getrennten Erwachsenen- und Kinder-Wellnessbereich mit vier Thermenpools ideale Voraussetzungen für Erholung. Das Essen aus regionalen Zutaten, vieles mit Bio-Zertifikat, hat Haubenniveau. Das Beste für große Esser, der ich auch ohne Ski fahren bin: Man wird gefragt, ob man noch Nachschlag haben möchte.

Wir gehen meistens Skitouren und machen nur wenige Pistentage. Der Graukogel, von Einheimischen „Zauberberg“ genannt, ist der Paradeskitourenberg im Gasteinertal. Man kann neben der Piste aufsteigen und es kommen nur wenig Skifahrer entgegen.

Das Bismarck wirbt mit „Herzwärts“. Als Fan von Wortkreationen hätte mir das auch einfallen können, denn die Familie und die Mitarbeiter sind wirlich sehr sehr herzlich. Ich war noch nie in einem Hotel mit so vielen Stammgästen, die wie Freunde empfangen werden.

www.hotel-bismarck.com

bismarckwinter

bismarck3

bismarck2

bismarck4